Parque das Naçoes 

Parque das Nações, rund um die Avenida. D. João II, Lissabon
Metro: Oriente

Das Gelände auf dem 1998 die Expo in Lissabon stattfand hat sich zu einem eigenen Stadtteil entwickelt. Hier können Sie Lissabon von seiner modernsten Seite kennen lernen. Schon die Ankunft am futuristischen Bahnhof Oriente, von dem Spanier Santiago Calatrava entworfen, versetzt nicht nur Architekten in staunende Bewunderung.
Auch die neue, extra für die EXPO gebaute Vasco da Gama Brücke, führt von den südöstlich gelegenen Stadtteilen Lissabons aus direkt hierher.

Der von dem portugiesischen Architekten Regino Cruz entworfene Pavilhão Atlântico wird heute hauptsächlich für sportliche und kulturelle Events genutzt. Im März 2008 trat hier z. B. die deutsche Band Tokio Hotel auf. Der gewagte Bau fällt sofort ins Auge und erinnert auf den ersten Blick an eine Mischung aus Riesenkrabbe und UFO.

Der Pavilhão de Macau ist der ehemaligen portugiesischen Kolonie Macao gewidmet. Die Fassade ist der berühmten Basilika Sao Paulo nachempfunden. Im Innenraum beginnt jedoch eine Reise nach Fernost. Besuchen Sie den chinesischen Tempel und die wunderschöne Gartenanlage. Hier können Sie anschaulich die Zeit der Missionare und der Kolonialisierung nacherleben.

Im Pavilhão do Conhecimento befindet sich ein interaktives Wissenschafts- und Technikmuseum.

Den Höhepunkt des Parks stellt aber das Oceanário dar. Das Aquarium Lissabons ist angeblich das größte in ganz Europa, das zweitgrößte weltweit. Einfühlsam wird man hier und die komplexe, faszinierende Unterwasserwelt eingeführt. Durch die riesigen Becken des Aquariums führen gläserne Tunnel, so dass man die exotischen und aufregenden Fische aus nächster Nähe erlebt. Sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Außerdem gibt es hier natürlich jede Menge Restaurants, Bars und Cafés, in denen Sie eine kleine Verschnaufpause einlegen oder sich für den Besuch des nächsten Pavillons stärken können.

Website 

Reiseführer Lissabon | Sehenswürdigkeiten Lissabon