200, Rue de la Loi, Brüssel
Metro: 1 A/B, Schumann

Seit 1958 Sitz der ersten Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, ist sie ein Synonym der EU: Brüssel.

Ein ganzes Viertel der belgischen Hauptstadt wird von den Institutionen der Wirtschaft- und Währungsunion besetzt. Die „Schönheit" der Gegend rund um den Leopoldpark ist allerdings eher umstritten. Befürworter loben die moderne Architektur, Gegner monieren, dass den hässlichen Betonbauten ein Teil der Altstadt zum Opfer fiel. Um die andauernde Diskussion über Vor- und Nachteile, die die EU für die belgische Hauptstadt mit sich bringt zu verstehen, machen Sie sich doch bei einem kleinen Rundgang am besten selbst ein Bild! Für Europäer ist es interessant zu sehen, von wo aus wir eigentlich regiert werden!

Das Europäische Parlament hat eigentlich drei Tagungsorte, an denen es zusammentrifft um über neue Gesetzentwürfe oder andere europäische Angelegenheiten zu beraten. Nur zu außerordentlichen Sitzungen kommt das Europaparlament in Brüssel zusammen, während die regulären Sitzungen nach wie vor in Straßburg abgehalten werden.

Eines der auffälligsten Gebäude ist das Berlaymont. Ein sternförmiger Bau, den die belgischen Architekten Steven Beckers und Pierre Lallemand zu Beginn der 60er Jahre entworfen haben. 1967 wurde die Konstruktion fertig gestellt. An dem Platz, an dem sich heute der Sitz der EU Kommission befindet, stand früher das Augustinerkloster der Damen von Berlaymont, das dem heutigen Gebäude zu seinem Namen verholfen hat. 1992 mussten hier wegen Asbestbelastung größere Umbauten vorgenommen werden.

Reiseführer Brüssel | Sehenswürdigkeiten Brüssel

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.