Behrenstr. 55-57, Berlin

Die Komische Oper Berlin wurde 1947 gegründet und bietet heute 1.270 Gästen Platz. 1986 wurde der neobarocke Zuschauerraum restauriert und unter Denkmalschutz gestellt.

Der Begriff komische Oper kommt von der französischen Operngattung Opéra-comique, bei der die einzelnen musikalischen Nummern durch gesprochene Dialoge verbunden sind, anstatt der geläufigen Rezitative.

Eröffnet wurde das Haus mit der „Fledermaus" von Johann Strauß. Weitere hochkarätige Inszenierungen, wie Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach oder Wagners Meistersinger von Nürnberg folgten.

Jedes Jahr veranstaltet das Opernhaus eine Festwoche zum Abschluss der laufenden Spielsaison, das Komische Oper Festival

Über die jeweils anstehende Premiere informiert die Internetseite der Komischen Oper. Das Programm reicht von Alice’s Wonderland, über Kiss me Kate und Armida bis zu Kinderopern.

Website

Reiseführer Berlin | Theater Berlin

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.