Rathausstr. 15, Berlin

Nicht weit vom Fernsehturm liegt das Rote Rathaus. Seinen Namen verdankt das Rathaus, den zur Fassadengestaltung verwendeten roten Klinkersteinen. Das 1869 erbaute Haus, ist heute Sitz des Berliner Senats und des Bürgermeisters und hat eine Länge von 99 und eine Breite von 88 m. Sein 74 m hoher roter Turm erinnert ein wenig an den Big Ben Tower, jedoch wurde das Gebäude nach der Vorlage einiger französischen bzw. westpreußischen Kathedralen gebaut.

Entlang der Fassade befinden sich 36 Tafeln aus Terrakotta, welche die Geschichte der Stadt von ihrer Gründung bis zur Reichsgründung 1871 darstellen. Nach dem Krieg wurden die starken Schäden beseitigt und zum Gedenken an den schweren Wiederaufbau zwei Denkmäler aufgestellt. Diese wurden zu Ehren der Trümmerfrauen und der Aufbauhelfer errichtet und tragen die gleichen Namen.

Besuchen sie auch den besonders sehenswerten Großen Saal, in dem das berühmte Bild „Der Berliner Kongress von 1878" hängt. Auch der Wappensaal und der Säulensaal, der anlässlich der 750- Jahr- Feier restauriert wurde, sind sehr sehenswert. Eine Sache macht das Rote Rathaus in Berlin noch einzigartig: Zu DDR Zeiten gab es hier kaum Hochzeiten, wie normalerweise in anderen Rathäusern. Diese Ehre wurde hier nur wenigen zu Teil.

Ein besonderer Anblick bietet sich Ihnen, wenn Sie das Rathaus bei Nacht besichtigen. Dann wird es von außen beleuchtet und gibt mit seiner rot leuchtenden Fassade eine romantische Kulisse.

Website

 

Reiseführer Berlin | Sehenswürdigkeiten Berlin

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.