Maulbeerallee, Potsdam

Wenn Sie einmal aus Berlin heraus möchten, um die Ruhe der in der Umgebung liegenden Wald- und Seenlandschaften zu genießen, finden Sie in der Nähe von Potsdam Sanssouci. Das „preußische Versailles" wurde vom „Alten Fritz", wie Friedrich der Große auch genannt wurde, in Auftrag gegeben. Das Schloss Sanssouci ist ein Wahrzeichen der Stadt Potsdam und liegt gerade einmal 20 km von der Hauptstadt entfernt. Für einen Tagesausflug ist es ideal geeignet. Das Schloss, welches übersetzt „ohne Sorge" heißt, befindet sich im gleichnamigen Park Sanssouci.

Gebaut wurde das zwischen 1745 und 1747 errichtete Sommerschloss im Stil des Rokoko. Der Bau ist im Vergleich zu üblichen Königsschlössern sehr eigentümlich. Es handelt sich um einen eingeschossigen Bau, der selbst nicht der Mittelpunkt des Parks ist, sondern nur der Abschluss einer Weinberganlage, die terrassenförmig angelegt wurde. Die dem Park zugewandte Südfassade wird von zahlreichen Sandsteinfiguren geschmückt. Der Ehrenhof an der Nordseite ist von einem Säulengang aus 88 doppelt gereihten korinthischen Säulen umgeben. Von hier aus kann man den gegenüberliegenden und künstlich angelegten Ruinenbau, in Form eines Amphitheaters und Tempels, sowie die großen Wasserbecken betrachten.

Die einstigen Privatgemächer sind für die Öffentlichkeit zugängig. Hier befinden sich die Büchersammlung Friedrich des Großen und eine Gemäldesammlung. Der Preußenkönig verstarb in seinem geliebten Sommerschloss und wurde im Park von Sanssouci in einer Gruft neben seinen Windhunden beigesetzt.

Ein besonderes Ereignis ist Sanssouci vor allem während der Potsdamer Schlössernacht.

Website

Reiseführer Berlin | Sehenswürdigkeiten Berlin

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.