Loggiato degli Uffizi, 6, Firenze (Florenz)

Die Uffizien in Florenz wurden von Cosimo I, dem „Stammvater" der Medici als
Amts- und Arbeitsgebäude errichtet. Das italienische Wort uffici bedeutet auf Deutsch soviel wie Büroräume.

Zwischen 1559 und 1581 baute Giorgio Vasaris den beeindruckenden Gebäudekomplex, der die Amtsräume der Richter der Stadt in mehreren Stockwerken zusammenfasste. In den 39 Sälen der obersten Etage befindet sich heute die berühmte Gemäldesammlung mit unschätzbaren Werken wie Der Frühling von Botticelli, Flora von Tiziano oder Madonna auf dem Thron von Giotto. Auch Tintoretto, Boticelli, Raphael und Da Vinci sind natürlich hier vertreten. Eines der bekanntesten Gemälde ist sicherlich Botticellis Geburt der Venus. Neben den großen italienischen Künstlern sind auch einige Gemälde der niederländischen Meister Rembrandt und van Dyck zu sehen.

Über einen Korridor ist die Galleria degli Uffizi, mit dem privaten Wohnsitz der mächtigen Medici Familie verbunden, dem Pitti Palast. Der eher versteckte Gang wird nach seinem Erbauer auch Vasari Korridor genannt und führt über den Arno. Er ist Teil der berühmtesten Brücke Florenz, der Ponte Vecchio.

Ein Tipp: Um den langen Warteschlangen vor den Uffizien zu entgehen, können Sie die Eintrittskarten auch vorab online bestellen!

Website

Reiseführer Florenz  | Museen Florenz 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.