Via delle Belle Arti, 131, Rom

In der Galleria Nazionale d’Arte Moderna (GNAM), einem neoklassizistischem Gebäude, befinden sich auf 75 Räume verteilt, 5.000 Gemälde und Skulpturen des 19. und 20. Jahrhunderts. Dabei stammen die meisten Werke des 19. Jahrhunderts von impressionistischen Künstlern der Florentiner Schule. Auffällig an ihrem Stil ist, dass sie Bilder aus Farbflecken produzierten, dessen Bedeutung man erst aus einer gewissen Distanz erkennt. Neben der Dauerausstellung organisiert das Museum auch Ausstellungen zu anderen Themen.

Zu den berühmtesten Werken zählen sicher van Goghs L’Arlesienne, Claude Monets Seerosen und Paul Cézannes Le Cabanon de Jourdan. Aber auch andere Künstler, wie Filippo Palazzi, Eugenio Gignous, Jean Faure oder Gustav Klimt, haben hier einen Platz.

Reiseführer Rom | Museen in Rom 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.