Kokyo Gaien, Stadtteil Chiyoda-ku, Tokio

Dort wo heute der kaiserliche Palast steht, befindet sich sozusagen die Wiege Tokios. 1457 wurde hier die Burg Edo errichtet, von der man noch ein paar alte Mauern und den Burggraben sehen kann. Die von Shogun Tokugawa Ieyasu errichtete Burganlage reichte im 15. Jahrhundert bis zum Kita-no-maru-Park. Die Tokugava regierten noch bis ins 19. Jahrhundert das Land. Nachdem die Regierung der Shogune gestürzt war, verlegte der Tenno, der japanische Kaiser, der bis dahin nur eine untergeordnete Rolle spielte, seine Hauptstadt von Kyoto nach Tokio, bzw. Edo und übernahm die Regierung des Landes. Die Anlage des kaiserlichen Palastes, in der der japanische Kaiser mit seiner Familie heute lebt, wurde 1888 fertig gestellt. Der Kaiserpalast ist allerdings viel kleiner als noch zur Zeit der Tokugawa Shogune.

Der in vielen Historienfilmen erscheinende Donjon, ein für die japanische Bauweise typischer Burgturm, der auch auf dem Gelände des Kaiserpalasts steht,  wurde nach mehrmaliger Zerstörung nicht wieder aufgebaut.

Für Besucher ist der Kaiserpalast samt seiner Garten- und Parkanlage nur an zwei Tagen des Jahres geöffnet, am Neujahrstag, dem 2. Januar und am Geburtstag des Kaisers, dem 23. Dezember. Lediglich ein kleiner Teil des kaiserlichen Palastgartens, der Imperial East Garden, ist öffentlich zugänglich. Der Eingang zum Inneren Teil des Palastes führt über den Koyo-Gaien- Platz und die Nijubashi Brücke.

Reiseführer Tokio | Sehenswürdigkeiten Tokio

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.