1-3-28 Yoko-ami, Sumida-ku, Tokio

Das Sumo Ringen ist eine der bekanntesten japanischen Sportarten. Die beeindruckenden Wettkämpfe der bis zu 200 kg schweren Athleten sind ein wichtiger Teil der japanischen Kultur. Der Ursprung dieses heutigen Nationalsports liegt angeblich 1.500 Jahre zurück. In religiösen Zeremonien veranstaltete man Tänze und Ringwettkämpfe, die die Götter für einen gute Ernte stimmen sollten.

Im Ryogokun Kokugikan Stadion befindet sich das 1954 eröffnete Museum des japanischen Nationalsports. Im Sumo-Museum kann man Exponate aus der jahrhundertealten Tradition des Sumo bewundern. Man kann die Lendenschurze der berühmtesten Kämpfer bestaunen, auf Holztafeln geschriebene Ranglisten der Wettkämpfe ansehen oder einfach viel Interessantes über die Geschichte des Sumo lernen. So erfährt man zum Beispiel, dass die Kämpfer rikishi heißen und der Ring dohyo genannt wird. Oder wussten Sie zum Beispiel, dass es mehr als 80 Möglichkeiten gibt, wie ein Sumokampf gewonnen werden kann?!

Falls im Ryogokun Kokugikan Stadion gerade kein Wettkampf stattfinden sollte, versuchen Sie doch eine der Sumo Schulen, in denen die Athleten leben und trainieren, zu besuchen.

Webseite

Reiseführer Tokio | Museen Tokio

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.