Calle de Bailen, Madrid

In der Santa Maria la Real de la Almudena Kathedrale, kurz Almudena Kathedrale genannt, gaben sich der spanische Thronfolger Felipe und Letizia Ortiz am 22. Mai 2004 das Ja-Wort. Sie ist die größte Madrider Kirche.

Almudena, die Schutzheilige der Stadt Madrid, gab der 73 m hohen und 102 m langen Kathedrale ihren Namen. Auch die Trauerfeierlichkeiten der Terroranschläge des 11. März 2004 fanden hier statt.

Der erst im 19. Jahrhundert vollendete Bau, wurde allerdings schon im 16. Jahrhundert im neogotischen Stil begonnen. Später wurde die Architektur der Kirche stilistisch dem direkt gegenüber liegenden Palacio Real angepasst. Herausgekommen ist ein sakraler Bau im Stil des Neoklassizismus. Der Innenraum der Kathedrale hingegen ist auffallend „modern", im Pop-Art-Stil des Ikonenmalers Kiko Argüello, gestaltet. Vor allem die Deckenmalereien fallen dem Besucher deutlich ins Auge. Im Jahre 1993 wurde die Kathedrale von Papst Johannes Paul II. geweiht.

Reiseführer Madrid | Sehenswürdigkeiten Madrid     

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.