Bronx, New York

Die Bronx wurde nach dem schwedischen Aussiedler Jonas Bronck benannt, der zu den ersten Siedlern zählte, die in der Gegend des heutigen Stadtteils lebten. Die Bronx ist der nördlichste Stadtteil New Yorks und der einzige, der auf dem Festland liegt.

In den 50er Jahren waren die Bronx ein beliebter Drehort für Kinofilme. Mehr als 80 Produktionen sind hier entstanden. Das negative Image des Viertels entstand in den 60er Jahren und manifestierte sich durch die hohe Kriminalitätsrate in diesem Stadtteil. Heutzutage ist die Bronx wieder weitaus ruhiger und sicherer. In den vielen Parks und Grünanlagen kann man Wildtiere beobachten oder sogar eine Bootsfahrt unternehmen.

Die Bronx ist auch ein Mekka für Sportfans. Hier befindet sich das Yankee Stadium, in dem die New York Yankees, eine der erfolgreichsten Baseballmannschaften der USA, spielen.

Reiseführer New YorkStadtteile New York

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.